e Segger Homepage

Laufen

 Private Fluss-
 läufe mit
 Freunden
 Lauf-
 berichte

2019 ATA(0)KOMA I (16.02.2019)


1

Landschaft.
2

Landschaft in der Sonne.




   Wieder ein ATA(o)KOMA!

Der Lauf bei Altenahr war sehr schön!
Wir hatten ein ganz tolles Laufwetter.
Ich war pünktlich auf dem Parkplatz an der nicht mehr vorhandenen, da abgerissenen Seilbahn in Altenahr.
Geli kam auch bald.
Alles im grünen Bereich.
Es war gut, das wir anfänglich noch eine Jacke angezogen hatten. Im Ahrtal war es noch minus ein Grad "frisch". Der erste Anstieg Richtung „Schwarzes Kreuz“ und weiter Richtung „Teufelsloch“ war etwas schwierig.
Der Körper musste sich erst einmal wieder an Steigungen gewöhnen. Heute sollte aber alles langsam angegangen werden.

3

Rutschen.
4

Vorsicht.


Nur kein Stress. So war es dann auch.
Geli und ich benötigten für die etwa 46 Km ca. 9 Stunden. Also waren wir ungefähr zwanzig Minuten über dem Durchschnitt auf dieser Strecke unterwegs. Alles gut! Die Aussichten auf das Ahrtal und bis Richtung Siebengebirge waren richtig gut von der Sonne ausgeleuchtet.
Fantastisch!
Unterwegs unterhielten wir uns mit Wanderern, die ihre Nacht in Daunensäcken oberhalb von Kreuznach verbracht und das Morgenrot aus liegender Position im Daunensack bewundert hatten. Sie kannten auch die Gegend um den Brocken, das Bodetal und den Harz.
Weitgereiste Wanderer.
Wir mussten weiter.
Wir genossen den herrlichen Morgen und schwatzten viel.

Die Wege waren gut.
An einigen Stellen sehr steil.
Aber das kannten wir ja.
Dann trafen wir Wanderer aus Duisburg.
DAV Mitglieder.
Ich gab einige Weg - Tipps und sie kletterten bald hoch zu einer Aussicht auf das Ahrtal.
Da Geli dann doch nicht mit hoch klettern wollte, brach ich meine Klettertour ab und wir liefen weiter. Alles gut. Alles in der schönen Sonne bei strahlend blauem Himmel. Super!

5

-
6

-



Die Wildschweine auf der nächsten Strecke, hatten keine Lust uns zu begrüßen und verliefen sich im Viecheltal. Schön!
Da hatten wir vorher leider eine Biegung verpasst und liefen so etwa einen Kilometer weniger als geplant.
Auch gut.

Vorher hatten wir wieder einen Wanderer, der uns interessante Geschichten über die Gegend erzählte und nicht damit gerechnet hatte, dass er andere Wanderer auf der Strecke mit dem etwas aussätzigen Gradpfad treffen würde. Das ist unsere Übungsstrecke.
Alles für die Alpenquerung. Damit schaffen wir die Grundlagen für notwendige Trittsicherheit.

Die weiteren zwei Strecken waren einfach nur toll.
Besonders auch die Aussichten in das Ahrtal vom Rotweinsteig aus.
„Guten Morgen!“ Ab und an grüßte ich die Arbeiter in den Weinbergen.
Ich freue mich schon auf den leckeren Ahrwein!



 Letzte Änderung: 18.02.2019 (III. Korrektur) © Joerg Segger